icon
Vorstandschaft

Große Teile der GCaNP-Vorstandschaft einstimmig wiedergewählt

Bei der ordentlichen Mitgliederversammlung des Golfclub am Nationalpark Bayerischer Wald am ersten Advents-Sonntag im Landgasthof Postwirt in Rosenau konnte Präsident Josef Liebl 75 interessierte Golferinnen und Golfer recht herzlich begrüßen. Nach der Begrüßung der Mitglieder und eines kurzen Grußwortes durch Grafenaus ersten Bürgermeister Max Niedermeier, ging Liebl auf das zurückliegende Golfjahr ein, das neben vielen schönen Momenten und Begegnungen auch immer wieder schwierigere Momente hatte. Liebl bedankte sich bei seinen Mitstreitern in der Vorstandschaft, die zusammen mit ihm selbst stets bemüht seien, den Club voran zu bringen und den Golfsport möglichst vielen interessierten Personen näher zu bringen und diese dafür zu begeistern. Sollte er im Verlauf der Versammlung erneut als Präsident wieder gewählt werden, so werden in der nächsten Amtsperiode einige Herausforderungen auf ihn und das gesamte Team der Vorstandschaft zukommen. Zunächst gilt es, einen neuen Pächter für das Clubrestaurant zu finden, der dieses ab dem kommenden Frühjahr betreiben soll. Da die Situation mit dem derzeitigen Clubhaus, sowohl was den vorhandenen Platz, als auch was die Ausstattung angehe, nicht zufriedenstellend sei, plane er innerhalb der nächsten drei Jahre den Bau eines neuen Clubhauses voran zu treiben. Dies, um der bisherigen sehr positiven Entwicklung des Clubs auch hier Rechnung tragen zu können.
Im Anschluss an den Präsidenten ging Spielführer Hans Rosenthaler auf den Spielbetrieb 2016 ein. Es wurden in der Saison 2016 insgesamt 40 Turniere ausgetragen. Damit kann der Golfclub am Nationalpark Bayerischer Wald einen der umfangreichsten und hochwertigsten Turnierkalender aller Golfclubs in der Region vorweisen. Auch in der kommenden Saison wird der Turnierkalender wieder einige Highlights bereit halten, darunter ein Jubiläumsturnier zu den Feierlichkeiten anlässlich des 15-jährigen Vereinsjubiläums des GCaNP sowie zu 10 Jahren 18-Loch Golfplatz in Haslach.
Platzwart Tom Schaeben berichtete von einem schwierigen Jahr, das sowohl aufgrund der Witterung mit viel Regen während des Sommers, als auch aufgrund der langwierigen Erkrankung eines Mitarbeiters nicht immer einfach war. Dennoch präsentierte sich der Platz über das gesamte Jahr in einem einwandfreien Zustand, was auch durch die vielen Gäste sehr gewürdigt wurde. Einige Projekte, die in diesem Jahr nicht mehr vollendet werden konnten, wie beispielsweise der Bau einer Brücke auf Bahn drei, werden im Frühjahr in Angriff genommen, sobald der Platz wieder schneefrei ist. Schaeben dankte seinem Team um Head-Greenkeeper Cecilio Estrada für die hervorragende Zusammenarbeit und das weit über das normale Maß hinaus gehende Engagement.
Nach dem Bericht des Jugendwartes Egon Goldmann stellte Marketing-Beauftragter Mario Goldmann im Anschluss den Mitgliedern die Mitgliederentwicklung 2016 vor, aus der ersichtlich wurde, dass der Club bei den Vollmitglieder wieder einen leichten Zuwachs verzeichnen konnte. Die Anzahl der Fernmitglieder ist hingegen rückläufig, was auf einen sehr harten Wettbewerb innerhalb der Deutschen Golfszene zurück zu führen ist. Neben einer Reihe von klassischen Werbeaktionen setzt des GCaNP bei der Gewinnung von Neumitgliedern vor allem auf Schnuppertage, bei denen jeder interessierte kostenlos und unverbindlich den Golfsport ausprobieren kann. Ein solcher Tag wird zusammen mit einem sog „Members & Friends“ Turnier auch im Mai 2017 wieder angeboten werden. Außerdem wird der Club im Februar erstmals mit einem eigenen Stand auf der Golfmesse in München vertreten sein.
Nach den weiteren Berichten durch Schatzmeister Markus Rothkopf und GmbH-Geschäftsführer Helmut Rothkopf, die auf sehr solide Finanzen verweisen konnten, und der Entlastung der Vorstandschaft hatte GCaNP Präsident Josef Liebl dann eine besondere Überraschung für drei seiner langjährigen Mitstreiter in der GCaNP-Vorstandschaft. So überreichte er Vizepräsident Edi Hable, Schatzmeister Markus Rothkopf und Schriftführer Rainer Blöchinger jeweils eine Ehrung für über zehnjährige ehrenamtliche Verdienste um den Verein. Selbstverständlich ließ es sich Vizepräsident Edi Hable nicht nehmen, den Präsidenten selbst zu dessen Überraschung mit derselben Ehrung auszuzeichnen.
Weniger spektakulär verliefen hingegen die Neuwahlen. Mit Ausnahme der beiden Beiräte Andreas von Langsdorff und Alois Eder, die nicht mehr zur Wahl standen, traten alle bisherigen Vorstandsmitglieder wieder zur Wahl an und wurden ausnahmslos einstimmig gewählt. Für die Beiratswahlen gab es insgesamt fünf Kandidaten. Da laut Satzung jedoch nur drei weitere Beiräte gewählt werden konnten, musste die Entscheidung in einer schriftlichen Abstimmung fallen. Hier setzten sich Peter Hinterberger, Max Riedl und Christine Gogolok durch und sind somit ab sofort auch Teil der Vorstandschaft. Josef Liebl bedankte sich bei den anwesenden Mitgliedern für den überwältigenden Vertrauensbeweis in ihn und das gesamte Team und rief alle anwesenden Mitglieder dazu auf, auch in Zukunft an einem Strang zu ziehen, um den Club weiter voranbringen zu können.
Geschlossen wurde die Veranstaltung mit einem kleinen Film des Clubmitglieds Timo von Langsdorff, der von der Webcam am Clubhaus für jeden Tag des vergangenen Jahres drei Bilder zu einem ein-minütigen Film zusammengeschnitten hatte und so interessante Einblicke vor allem in die klimatischen Bedingungen auf der Anlage im vergangene Jahr geben konnte.

Ruwald Ausborn jun. erster Spieler mit einem “Nuller-Handicap”

Beim Turnier “Albatros Trophy” von der Druckerei Rosenthaler erzielte erstmal ein Spieler des Golfclub am Nationalpark ein Handicap mit einer Null vor dem Komma.
Ruwi Ausborn erspielte bei diesem Turnier 43 Brutto- und 42 Nettopunkte und verbesserte somit sein Handicap von -1,5 auf -0,9!
Lieber Ruwi, der gesamte Club gratuliert Dir hierzu recht herzlich!

Alexander Lehnhardt spielte ein “Hole in one”

Beim Consaldo-Turnier erzielte Alexander Lehnhardt auf der Bahn 16 ein “Hole in one” und erreichte somit an diesem Tag auch sein lang ersehntes Ziel: er wurde Single-Handicapper mit -9,2
Wir gratulieren recht herzlich!

Ruwi Ausborn jun. ist der erste Spieler beim Golfclub am Nationalpark mit einem Einser-Handicap.

Beim Dentalturnier am Samstag, den 16.05.2015 erreichte erstmals ein Spieler des Golfclub am Nationalpark ein Einser-Handicap. Mit 39 Bruttopunkten erspielte Ruwi ein neues Handicap von -1,6. Der Golfclub gratuliert Ruwi recht herzlich!

Keine Aufnahmegebühr im Jahr 2015!

Liebe Golfer!

der Golfclub am Nationalpark bietet im Jahr 2015 die aktive Vollmitgliedschaft für Erwachsene und Jugendliche ohne Aufnahmegebühr an. Neue Mitglieder sind herzlich willkommen!

Thomas Wenig bricht Platzrekord!

Thomas Wenig bricht Platzrekord

Am 27. Oktober 2013 gelang dem 17jährigen Thomas Wenig beim Iceman-Cup I eine unglaubliche Golfrunde von 62 Schlägen, also 9 unter Par! Wir sind stolz, dass der Rekord wieder in GC-Händen liegt und gratulieren ganz herzlich!

Jimmy Obermüller hält neuen Platzrekord!

Jimmy Obermüller mit neuem Platzrekord!

Am 21. August 2013 stellte Jimmy Obermüller, GLC Bayerwald beim Mittwochsturnier einen neuen Platzrekord von 5 unter Par auf! Der GCANP gratuliert ganz herzlich!

Platzrekorde im GCANP

Zwei Rekorde an einem Tag!

Gleich zwei Rekorde konnten wir am Samstag, 16. Juni 2013 bei der Golftime Club Tour verzeichnen.
Lukas Ertl (4. v. r.) stellte mit einer 67er Runde, 4 unter Par und 40 Bruttopunkten einen neuen Platzrekord der Männer auf. Eva Rosenthaler (2. v. r.) konnte mit einer 73er Runde, 2 über Par und 34 Bruttopunkten einen neuen Platzrekord der Frauen feiern. Herzlichen Glückwunsch!

Unsere MID-Senioren mit ihren Caddies

MID-Senioren mit zweitem Aufstieg in Folge

MID-Team des GCANP jetzt in der 3. Landesliga ? 28 Schläge Vorsprung vor Passau-Raßbach

Grafenau. Die MID-Senioren-Mannschaft des Golfclubs am Nationalparks hat es nochmal geschafft: Zum zweiten Mal in Folge stieg das Team um Captain Erwin Scheibenzuber auf und spielt in der kommenden Saison nun in der 3. Landesliga gegen mögliche Gegner aus Straubing, Landshut oder Regensburg.

Vor fünf Jahren wurden die MID-Senioren (ab 35 Jahre) des GC gegründet, um den jungen Golfclub auch sportlich weiterzubringen. Am derzeitigen Kader hat sich seither nichts geändert – außer natürlich die Handicaps, die sich durch kontinuierliches Training stetig verbessert haben. Aus dem bestehenden Kader mit Thomas Kreuzer (Hcp 3,8), Erwin Scheibenzuber (4,6), Karl Wenig (7,1), Josef Liebl (7,9), Andreas von Langsdorff (9,0), Willi Sauer (10,3), Hans Rosenthaler (10,7), Thomas Schaeben (11,3), Georg Loibl (11,5), Egon Goldmann (11,9) und Herbert Muckenschnabl (12,7) kämpften je sechs Golfer an vier Spieltagen gegen die Mannschaften aus Raßbach, Schlossberg/Landshut und Waldkirchen auf den jeweiligen Golfplätzen.

Schon nach dem Aufstieg im letzten Jahr wollte man unbedingt weiter in die 3. Landesliga. Dazu setzte Captain Erwin Scheibenzuber zusammen mit Golf-Pro Michael Westall zielführende Trainingspläne an, die nicht nur das sportliche Können, sondern auch das Teamgefühl der Mannschaft stärkten. “Die MID-Senioren haben in den letzten Jahren einen unglaublichen Willen und einen für mich unübertrefflichen Zusammenhalt entwickelt. Nur so konnten wir uns auch hohe Ziele setzen. Außerdem stand die Clubführung immer hinter uns, die Greenkeeper präparierten die Driving Range nach unseren Bedürfnissen. Und wusste man, dass auf dem zu spielenden Auswärtsplatz die Grüns langsamer sind, wurden die Grüns auf unserem Platz auf diese Ansprüche getrimmt. Wir wurden wirklich von allen Seiten unterstützt”, lobte der Captain.

Am ersten Spieltag in Waldkirchen legte das Team den Grundstein zum Aufstieg und ging mit 20 Schlägen in Führung, die beim Heimspieltag in Haslach ausgebaut wurden. Zwar büßten die Nationalpark-Golfer in der 3. Runde in Raßbach von ihrem bis dahin bereits stattlichen Vorsprung 25 Schläge ein, aber in Gefahr geriet Rang 1 nicht mehr ? im Gegenteil: Am letzten Spieltag in Schloßberg baute der GC seinen Vorsprung wieder aus und lag am Ende 28 Schläge vor Vize Passau-Raßbach. Insgesamt dreimal stellte der Golfclub am Nationalpark die beste Mannschaft der 4. Landesliga/ Gruppe C und auch der beste Einzelspieler kam aus Grafenau: Thomas Kreuzer benötigte an allen vier Spieltagen zusammen nur 25 Schläge über Par! Endstand:

1. GC am Nationalpark 1318 Schläge, 2. GC Passau-Raßbach 1346, 3. GC Schloßberg 1395), 4. GLC Bayerwald 1469.

Und was nimmt man sich für nächstes Jahr vor? “Natürlich setzen wir uns wieder ein hohes Ziel! Wir haben ein wirklich hervorragendes Team und im nächsten Jahr schaffen noch weitere gute Spieler endlich die ‚Hürde‘ von 35 Jahren, um in der Mannschaft mitmischen zu können. Wer weiß, vielleicht schaffen wir ja sogar den Hattrick”, gibt sich Erwin Scheibenzuber optimistisch.

Erwin Scheibenzuber mit seiner Trophäe auf dem Al Badia Golf Course in Dubai

Vom Schnee in den Sand – ein Traum aus 1001 Nacht

Golfer Erwin Scheibenzuber vertritt GC am Nationalpark in Dubai

Haslach. Für die Grafenauer Golfer ist die Saison zu Ende, eine dicke Schneedecke hüllt die Grüns und Fairways auf dem Golfplatz am Nationalpark ein. Nicht so für Erwin Scheibenzuber. Der Golfer aus Schönbrunn am Lusen (Handicap 5,5) qualifizierte sich bei der Apano-Investments Matchplay-Serie 2010 (mit 300 teilnehmenden Clubs die größte deutsche Amateurgolfserie) für das Weltfinale in Dubai und zeigte dort, dass kälte- und regenfeste GCANP-Golfer auch hervorragend mit Sand und Hitze umgehen können.

Bis zum Finale war es aber ein langer Weg. Rund 15.000 Golfer aus Deutschland und Österreich, davon 32 vom GC am Nationalpark meldeten sich Anfang des Jahres zur Matchplay-Serie an. Im K.o.-System wurde innerhalb der teilnehmenden Clubs gegeneinander gespielt. Im August stand Erwin Scheibenzuber als Sieger beim Haslacher Golfclub fest und qualifizierte sich damit für das Regionalfinale Süd im GC Schwanhof (Weiden). Unter 90 Teilnehmern (davon 40 Single-Handicapper) gelang ihm dort eine überragende Golfrunde, er verfehlte den Gesamtsieg nur um einen Schlag. Dennoch gewann er mit 39 Punkten die Nettoklasse A und qualifizierte sich neben zwei weiteren Spielern aus Memmingen und dem Altmühltal für das Weltfinale in Dubai.

Was den Finalisten im reichen Wüstenemirat geboten wurde, übertraf alle Erwartungen. Nach dem Flug mit Emirates checkte man in ein 5*-Luxushotel ein und wurde von dort per VIP-Shuttle zum Austragungsort gebracht. Auf dem Al Badia Golf Course konnte man sich vorab für die Turnierrunde am folgenden Tag einspielen und sich mit den Gegebenheiten vertraut machen. Bei 30° C bedeutete dies einen absoluten Gegensatz zu heimischen Verhältnissen: „Das war eine ziemliche Umstellung, von 0° bei uns, auf diese hohen Temperaturen. Ich hab mich aber schnell daran gewöhnt, mein Spiel wurde von der Hitze nicht wirklich beeinflusst. Mehr machten mir die vielen Wasserhindernisse auf dem Platz zu schaffen. Eines davon kostete mich dann leider auch den Nettosieg“, ließ Scheibenzuber den Turniertag Revue passieren.

Enttäuscht war er deshalb aber nicht. Unter 40 Spielern erreichte er einen hervorragenden 3. Platz in der Nettoklasse und konnte sich bei der Siegerehrung auf der schönsten Yacht der Welt stolz seinen Pokal abholen. „Für mich war das Regionalfinale schon ein toller Erfolg. Dass ich mich auch in Dubai unter den besten Golfern platzieren konnte, war wirklich mehr, als ich erwartet habe. Und das Drumherum war einfach atemberaubend“, schwärmt Scheibenzuber.

Ein besonderes Highlight war für ihn, die 60 besten Golfprofessionals der „Race to Dubai“ live zu erleben. Den Finalisten wurde es möglich gemacht, beim zeitgleich stattfindenden Finale der European Tour auf dem Earth Course des Jumairah Golf Estate Martin Kaymer und Co. beim Spielen zuzusehen. Für Erwin Scheibenzuber das Tüpfelchen auf dem i, das seine Finalteilnahme zum Traum aus 1001 Nacht werden ließ.

Marco Friedl (3. von rechts) stellt mit 1 unter Par den Platzrekord ein

Marco Friedl stellt Platzrekord ein!

Beim Preis des Präsidenten am 28. Oktober 2010 hat Marco Friedl den offiziellen Platzrekord eingestellt. Mit einer sagenhaften 70er Runde übertraf er den bisherigen Titelverteidiger, Skiprofi Alois Vogl (36 Brutto, Even Par) und spielte damit unseren Golfplatz mit 37 Bruttopunkten als erster “unter Par”. Wir gratulieren ganz herzlich zu diesem tollen Erfolg!

Dobernigl_Team

Golfclub am Nationalpark hat die besten Junggolfer Niederbayerns

Jugendmannschaft des GCANP holt den „Dobernigl“

Haslach. Zum ersten Mal konnte der GC am Nationalpark eine Mannschaft für die Dobernigl-Turnierserie, bei der sich die Jugend von 14 niederbayerischen Golfclubs an fünf Spieltagen dem Wettbewerb stellte, teilnehmen. In den Vorjahren war die GC-Jugend noch zu unerfahren, zu neu, die Handicaps noch über der Grenze von 36. Umso überraschter und erfreuter war man, als sich heuer schon nach den ersten Wettkämpfen zeigte, dass der Nachwuchs aus Haslach haushoher Favorit war und kaum mehr einzuholen schien. Und am letzten Spieltag auf der Rusel machten sie es fest: die GCANP-Jugendmannschaft ging als beste Niederbayerns aus der Turnierserie hervor.

„Ihr seid der Beweis dafür, dass unser Ziel, die sportliche Entwicklung unseres Golfclubs in Gang zu setzen, mehr als erfüllt ist“, lobte Präsident Watz Liebl die „Dobernigler“ stolz und würdigte jeden einzelnen Spieler für seine herausragende Leistung. Sophia Goldmann, das einzige Mädchen im Team, der (bisher noch) einzige Single-Handicapper Thomas Wenig, der mit 17 Jahren älteste Spieler Lukas Ertl, die Brüder Michael und Andreas Wenig, die zeigten, dass manchmal „Wenig mehr ist“, Maxi von Langsdorff, der extra früher aus den Ferien zurückkam, um mitspielen zu können, und die Nachwuchstalente Maxi Weiß und Dennis Nirschl wurden vorgestellt und durften sich über ihre Geschenke freuen. Besonderes Highlight waren für die Junggolfer die Golfutensilien, die Präsident Watz Liebl und Spielführer Hans Rosenthaler extra aus Wales vom Ryder Cup 2010 mitgebracht hatten und die sie nun als Glücksbringer für die Saison 2011 begleiten sollen.

Auch die hervorragende Leistung von Michael Wenig unterstrich die gute Nachwuchsarbeit um das Team von Jugendwartin Inge Thumann: er brachte es zum Niederbayerischen Meister (netto), zum besten Netto-Golfer des gesamten Dobernigl-Wettbewerbs und wurde „Rookie of the year“, und das, obwohl Michael erst vor drei Jahren zum Golfsport kam.

Vater des Erfolges ist hierbei ohne Zweifel Herbert Muckenschnabl. Der ehemalige Realschullehrer führte vor einigen Jahren Golf als Wahlfach in der Realschule Grafenau ein und ermöglichte es vielen Jugendlichen, die neue Sportart für sich zu entdecken. Ein Großteil der Dobernigl-Mannschaft kommt aus dieser Gruppe hervor und mittlerweile gibt es viele neue Anwärter. Allein in diesem Jahr entschieden sich 20 neue Schüler für das Wahlfach Golf und obwohl Herbert Muckenschnabl in diesem Jahr in den wohlverdienten Ruhestand ging, lässt er es sich nicht nehmen, „seine Truppe“ ehrenamtlich auf dem Golfplatz zu unterrichten.

Und nicht nur der Golfclub zeigte sich stolz auf seine Jugend: auch Landrat Ludwig Lankl freute sich, dass im Landkreis so gute Jungsportler zu finden sind. Er lud die Dobernigl-Mannschaft ins Schloss Wolfstein ein, wo sie im Zuge der Feierlichkeiten zum 10jährigen Bestehen des GC am Nationalpark im nächsten Jahr noch einmal extra von ihm geehrt wird.

Vorjahresgewinner Thomas Kreuzer übergibt Alois Vogl die Trophy

Alois Vogl erfolgreich bei der Wolfermann Trophy

Für die Hilfsorganisation KIO kamen 10.000 Euro zusammen – Alois Vogl mit Platzrekord

Haslach. Klaus Wolfermann, Olympiasieger im Speerwerfen von 1972, konnte es kaum fassen: Wieder konnte der Golfclub am Nationalpark Bayerischer Wald 10.000 Euro für die Stiftung „KIO – Kinderhilfe Organspende“ generieren. Für Wolfermann war diese Nachricht die Krönung eines perfekten Golftages: „Ich bin immer wieder erstaunt, was der Golfclub alles auf die Beine stellt, damit wir so viel Geld für Kinder, die Hilfe brauchen, zusammenbekommen“. Und auch Hartwig Gauder, Olympiasieger, Welt- und Europameister im Gehen und Generalsekretär von KIO stellte überwältigt fest: „Mit Ihrer Hilfe können wir vielen Kindern den schweren Weg vor, während und nach einer Transplantation erleichtern. Ich habe selbst zwei Herzverpflanzungen hinter mir – gäbe es nicht Menschen wie Sie, die sich zur Organspende entschieden haben, hätte ich diesen tollen Tag nicht genießen können“.
Der Golfclub am Nationalpark wurde von der gesamten Promi-Riege in hohen Tönen gelobt. Der Club habe bei der Ausrichtung des Turniers allerbeste Arbeit geleistet. Dabei ging es nicht allein um die Organisation bis ins kleinste Detail und um die Zuverlässigkeit, dass auch alles klappt, sondern vor allem um die Atmosphäre. Die Promis, die Wolfermann mitgebracht hatte, seien wie Freunde aufgenommen worden.
Den Golfern mit den Hauptorganisatoren Tobias Riedl und Astrid Rosenthaler war es wieder gelungen, viele Menschen einzubinden: Das Gasthaus Kellermann kochte nicht nur ein feines Menü, sondern ließ die Sportler, ebenso wie das Landhotel Postwirt in Rosenau, im Hause übernachten. Das Clublokal zauberte eine hervorragende Rundenverpflegung und ein tolles „bayrasisches“ Buffet am Abend, viele regionale Firmen unterstützten die Tombola mit hochwertigen Preisen und Bauunternehmer Günther Karl, selbst gar kein Golfer, stellte seinen Hubschrauber für Rundflüge zur Verfügung.
Bereits vor Turnierstart, beim Speerwurf-Wettbewerb, zeigte Langläufer Tobias Angerer seine sportlichen Qualitäten und übertrumpfte die Speerwerfer Klaus Wolfermann und Dr. Hermann Salomon um mehrere Meter. Fünf Stunden waren die 61 Teilnehmer dann auf dem 18-Loch-Platz unterwegs und was für Golfer typisch ist: die wenigsten waren mit ihren Leistungen zufrieden. Sie wissen, dass sie es besser können und ärgern sich, dass es ausgerechnet bei diesem Turnier nicht geklappt hat. Anders Ski-Weltcup-Sieger Alois Vogl: Er holte sich souverän mit einer Even-Par-Runde (71 Schläge, 36 Bruttopunkte) nicht nur die Klaus-Wolfermann-Trophy, ein Glasunikat von Glasscherben Köck, er stellte auch den Platzrekord ein. Und auch Tobias Angerer konnte sich freuen – in seiner Handicap-Gruppe musste er sich nur seinem Freund Roland Walther geschlagen geben. „Ihr habt einen wunderbaren Golfplatz, das Wetter hätte nicht besser sein können und ich hatte einen perfekten Flight – da musste ich doch gut spielen“, freut sich Angerer über seinen Erfolg. Er und seine Frau Romy haben sich das ganze Wochenende über richtig wohl gefühlt, erzählte er.
Der Charity-Abend auf der Club-Terrasse hatte für die rund 100 Gäste ein kurzweiliges Programm, so dass es schnell Mitternacht wurde. Noch einmal wurden Spenden gesammelt. 400 Lose (Lospreis 10 Euro) waren schnell vergriffen, jedes zweite Los gewann. Ob Golf-Utensilien oder Hotelaufenthalte, kaum einer ging leer aus. Höhepunkt war die Versteigerung von Urlaubsreisen nach Mauritius, an die Algarve und den Comer See.
Die Clubspitze war am Schluss des ereignisreichen Tages in euphorischer Stimmung. „Für das nächste Jahr werden wir uns wieder etwas ganz Besonderes einfallen lassen um so viele Spenden wie möglich zu generieren. Ideen stehen schon jetzt genug im Raum. Wer weiß, vielleicht knacken wir dann die 10.000 Euro-Marke“, so Präsident Watz Liebl voller Vorfreude.

Tobias Angerer mit seinem Flightpartner Watz Liebl

Tobi Angerer bei der Wolfermann Charity Trophy

Auch Tobi Angerer gesellte sich zu den Gästen bei der Klaus Wolfermann Charity Trophy. Er hatte viel Spaß in seinem Flight, spielte unter anderem mit Präsident Watz Liebl und erreichte ein Vorzeigeergebnis: “Ein toller Platz, super Wetter, ein Top-Flight, da muss man doch gut spielen, oder?”, zeigte Angerer sich vom Turniertag begeistert.

1000. Mitglied

1000. Mitglied beim GC am Nationalpark!

Im Frühling 2010 wurde das 1000. Mitglied im Golfclub am Nationalpark aufgenommen. Der ehemalige Freyunger Realschuldirektor Hans-Joachim Beringer spielte schon lange mit dem Gedanken, dem Golfclub beizutreten. “Zu meiner Verabschiedung wurde ich von meinen Schülern mit einem Platzreifekurs beschenkt, und mein guter Freund und Kollege Herbert Muckenschnabl stattete mich mit Schlägern aus. Da konnte ich eigentlich gar nicht mehr anders, ich musste praktisch zum Golfer werden”, scherzt Beringer. Er freute sich besonders, unter den Golfern auch einige seiner ehemaligen Schüler wieder zu treffen, Präsident Watz Liebl und Spielführer Hans Rosenthaler erinnern sich gut an den Mathematik- und Physikunterricht der 10. Klasse. “Meinen Rufnamen, “Watz”, hat mir Hans Beringer gegeben, der ist bis heute geblieben. Ich freue mich wirklich sehr, dass er nun Mitglied in unserem Club ist und wir gemeinsam auf die Runde gehen können”, lacht der Präsident.

icon