Valné shromáždění 2018

Der 1. Präsident Josef Liebl konnte zu der ordentlichen Mitgliederversammlung wieder zahlreiche interessierte Mitglieder begrüßen. Den 1. Bürgermeister der Stadt Grafenau, Max Niedermeier, musste er aber leider entschuldigen, da dieser einen anderen wichtigen Termin wahrnehmen musste. Nachdem die Regularien für die Mitgliederversammlung erledigt waren informierte der Präsident über das abgelaufene Jahr – er ging dabei auch auf einige grundsätzliche Dinge ein. Der Golfsport einerseits ist kein Volkssport – nur wenige Prozent der Bevölkerung spielen Golf – andererseits kostet es viel Geld eine Anlage zu unterhalten. Deshalb ist von entscheidender Bedeutung wie viele Mitglieder ein Verein letztlich hat. Neben den sog. Vollmitgliedern sind hier vor allem die sog. „Fernmitglieder“ ein entscheidender Faktor. Aber gerade in diesem Bereich gibt es aktuell quasi einen ruinösen Wettbewerb unter den Clubs und so ist es nicht verwunderlich, wenn gerade in diesem Bereich ein Rückgang bei den Mitgliederzahlen zu verzeichnen ist. Die Vorstandschaft wird deshalb den Fokus in den kommenden Jahren auf die Gewinnung von Fern- und Vollmitgliedern richten. Dazu hat die Vorstandschaft nun auch sog. „Einsteigermodelle“ entwickelt, die den Start ins Golfleben finanziell erleichtern sollen. Der Golfsport stehe immer noch für „elitären Sport“ – hier gilt es auch in der Öffentlichkeitsarbeit den Hebel anzusetzen. Golf werde zwar wohl nie ein „Volkssport“ werden – aber bei uns ist jeder willkommen und jeder soll sich das auch leisten können. Ein weiterer wichtiger Bestandteil der Finanzen sind die „Greenfeespieler“ (also die Gastspieler) – deshalb wird im kommenden Jahr auch der Turnierplan etwas anders gestaltet als bisher.

Der Präsident bedankte sich auch ganz besonders bei den Mitgliedern die auch im vergangenen Jahr immer wieder mit Hand- und Spandiensten die Greenkeeper unterstützten – insbesondere nach den Sturmschäden. Auch beim Golfclub gehe es ohne Kameradschaft und Unterstützung aller Mitglieder nicht.

In der Jugendförderung bestehen Kooperationen mit den örtlichen Schulen – in diesem Zusammenhang bedankte er sich beim Pro Michael Westall, sowie bei Christine Thim, Peter Hinterberger und Herbert Muckenschnabl die dieses Projekt maßgeblich begleiten bzw. begleiteten.

Die Zusammenarbeit mit den anderen Golfclubs in näherer Umgebung sei sehr gut – allerdings stehe man natürlich auch in einem gesunden Wettbewerb um Mitglieder und Greenfeespieler.

Zum Ende seines Berichtes wagte er noch einen Blick nach vorne. Er informiert darüber, dass neben dem Golfclubgelände eine touristische Einrichtung entstehen soll. Davon könne dann auch der Golfclub profitieren. Damit wäre dann auch das „Provisorium“ mit den Baucontainern als Clubheim beendet.

Das Jahr 2019 werde ein sehr wichtiges Jahr für den Golfclub. Zum einen soll der Fokus auf die Mitgliedergewinnung gelegt werden, zum anderen soll auch das im Frühjahr erarbeitete „Strategiekonzept für den Golfclub“ Zug um Zug umgesetzt werden. Für 2019 stehe auch ein Pächterwechsel in der Gastronomie bevor, nachdem der bisherige Pächter Peter Hinterberger das aus persönlichen Gründen nicht mehr machen kann. Auch der langjährige Golflehrer Michael Westall wird den Club verlassen.

Der 2. Präsident, Günter Silberbauer stellte anschließend die Ergebnisse des im Frühjahr an drei Wochenenden erarbeitete „Strategiekonzept“ vor. Einiges daraus wurde bereits im laufenden Jahr umgesetzt, wie z.B. die neue Turnierserie „Ladys-Day“ mit insgesamt 125 Spielerinnen– anderes brauche Zeit und Geduld.

Hans Rosenthaler als verantwortlicher Spielführer und Turnierplaner gab anschließend in seiner humorigen Art eine Übersicht über die 43 durchgeführten Turniere – insgesamt nahmen daran ca. 1.300 Spieler teil. Die Clubmeister 2018 waren Anna Blöchinger und Lukas Ertl. Die meisten Turniere spielten bei den Damen Hannelore Rosenthaler und bei den Herren Thomas Schaeben. Der beste Handicupspieler des Clubs ist aktuell Thomas Wenig mit einem Handicup von 1,2. Die größte Verbesserung im Handicup erzielte Klaus Habereder – von Handicup 54 auf 23. Für 2019 ist geplant, dass einige Turniere zusammengefasst werden, damit am Wochenende Raum für Greenfeespieler bleibt. Natürlich wird es aber auch wieder die „Golfwoche“ im August 2019 geben. Der Turnierplan wird bis Ende März fertiggestellt sein. Hans Rosenthaler konnte auch davon berichten, dass die Herrenmannschat mit ihrem Kapitän Lukas Ertl aufgestiegen ist. Der Spielführer fand aber auch kritische Worte hinsichtlich einiger Clubmitglieder, die sich immer wieder nicht an Vorgaben der Clubführung halten würden. Im Sinne eines kameradschaftlichen Umgangs wäre dies nicht tolerierbar, ein Vereinsleben könne nur funktionieren, wenn sich alle auch an gewisse „Spielregeln“ halten würden.

Thomas Schaeben als „Platzwart“ berichtete anschließend über die durchgeführten Pflegemaßnahmen auf dem Platz. Leider konnte nicht alles so umgesetzt werden wie geplant – Grund dafür war die angespannte Personalsituation bei den Greenkeepern. Auch wenn diese sehr fleißig und „über Gebühr“ arbeiten, so sind auch dem Grenzen gesetzt. Er bedankte sich ausdrücklich insbesondere beim „Headgreenkeeper „Cecilio Estrada“ und seinem Team für die super Arbeit – und das bereits seit vielen Jahren. Dazu kamen 2018 Probleme mit den Krähen und dem Biber – beide verursachen immer wieder großen Schaden an den Grünflächen, die dann mühsam beseitigt werden müssen. Zudem haben auch erheblich Regenfälle dafür gesorgt, dass auch der eine oder andere Bunker eine ständige Baustelle waren. Für 2019 wird in neue Rasenregner investiert und die Bahn 17 erhält eine bessere Drainage. Das Wegenetz zwischen den Bahnen soll ausgebaut, neu befestigt (und teilweise gepflastert) werden. Thomas Schaeben wies aber auch darauf hin, dass es auch 2018 immer noch Spieler gibt, die auf Bahn 3 beginnen obwohl dies nicht zulässig ist, oder die auf Bahn 10 einsteigen und damit andere Flights behindern.

Für den Bereich Marketing berichtete Max Riedl anschließend für die verhinderte Lenka Privrel über die Marketingaktionen in 2018. Auch hier wurde der Fokus auf die Mitgliedergewinnung und die Gewinnung von Greenfeespielern gelegt. So wurde zunächst die WebSite dahingehend ergänzt, dass auch Spieler aus Tschechien auf den Golfclub aufmerksam werden- dies habe sich sehr positiv ausgewirkt. Weniger positiv sei die Teilnahme an der Freizeitmesse in München im Rahmen der Golftage 2018 gewesen. Deshalb werde man 2019 das auch nicht mehr machen. Im Mai wurde im Rahmen eines „Tag der offenen Tür“ ein „Golferlebnistag“ durchgeführt. Ziel war es, der Bevölkerung den Golfclub etwas näher zu bringen. So gab es neben Informationen über die Pflegearbeiten auch die Möglichkeit den Platz zu besichtigen (mit den Golfcarts) und Probeschwünge unter fachlicher Anleitung zu machen. Im Mai fuhr man am Wochenende auch zu einem Golfclub im Mühlviertel um dort nicht nur gesellige Tage zu verbringen, sondern auch Kontakte zu knüpfen. Auch das „Kindergolfcamp“ im Juni war ein Erfolg – Kinder und Begleitpersonen jedenfalls hatten ihren Spaß. In diesem Zusammenhang ist auch wichtig, dass gerade die Mitgliedschaft für Kinder sehr günstig ist – der Beitrag ist durchaus vergleichbar mit Beiträgen der umliegenden Sportvereine. Die Golfwoche war wieder ein Highlight – insbesondere die Sonderwertung „Race to Bär“ mit der Siegerehrung auf dem Baumwipfelpfad. Der zweite Ausflug in diesem Jahr ging nach Gmunden. Auch dort wurde Geselligkeit und Sport gepflegt. Abgeschlossen wird das Jahr mit der Weihnachtsfeier am 16.12.2018.

Der mit Spannung erwartete Kassenbericht des Schatzmeisters Markus Rothkopf bestätigte, dass die Ausgaben 2017 über den Einnahmen liegen. In sehr detaillierter Form wurden die einzelnen Positionen erläutert und erklärt. Die Fixkosten für den Betrieb einer Golfsportanlage sind nun mal konstant hoch. Will man an der Qualität des Platzes nicht sparen, bleibt nur zu versuchen die Einnahmen zu erhöhen.

Die Kassenprüfer bestätigten dem Schatzmeister eine einwandfreie Kassenführung und beantragten deshalb auch die Entlastung des Schatzmeisters und der Vorstandschaft. Dem stimmten die Anwesenden dann auch einstimmig zu.

Zum Schluss der Mitgliederversammlung verabschiedete sich der bisherige Golflehrer Michael Westall mit einer launigen aber auch sehr emotionalen Abschiedsrede von den Mitgliedern. 14 Jahre war er nun da – jetzt – so seine Worte – wird es Zeit sich neue Ziele und Reize zu setzen und was Neues zu machen. Der Präsident bedankte sich bei seinem „Pro“ für die überaus gute und erfolgreiche Zusammenarbeit und wünschte ihm für die Zukunft alles Gute was von den Mitgliedern mit langem Applaus auch gewürdigt wurde. Viele Mitglieder nutzten anschließend noch die Gelegenheit sich persönlich bei ihm zu bedanken und ihm für die weitere Zukunft alles Gute zu wünschen.